Zum Hauptinhalt springen
Thema: Sitech Solidarität  (82-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

Sitech Solidarität

Unterstützt die Sitech Kollegen!
Die respektlose Kündigung der 470 Kolleg*innen bei Sitech in Hannover im März 2020 sind die ersten Entlassungen von VW in Deutschland seit Jahren. VW hat ihre werkseigene Abteilung für Sitzefertigung aufgelöst und nach Stadthagen ausgelagert. Diese Verlagerung in das 38 Minuten entfernte Stadthagen führt zu einem erhöhten täglichen Verkehrsaufkommen auf der A2 – als gäbe es nicht schon genug Umweltprobleme.
9 Kollegen mussten laut Gerichtsbeschluss wiedereingestellt werden. Jetzt wird versucht, sie durch Mobbing kleinzukriegen. Sie wurden nach Emden versetzt, bekamen keine Hilfe bei der Wohnungssuche, wurden in unterschiedliche Schichten eingeteilt (keine Fahrgemeinschaft möglich). Es wird gehetzt, sie hätten schlecht gearbeitet. Das Schlimmste sind finanzielle Probleme, in die sie bewusst gebracht worden sind.
Die unbeugsame Haltung der Kollegen von Sitech ist uns ein Vorbild. Eure Spende ist ein politisches Zeichen, dass wir nicht zulassen, dass kämpfende Kollegen niedergemacht werden sollen.
Unsere Spenden werden den Kolleg*innen direkt und persönlich übergeben und dienen zur Begleichung der Gerichtskosten und Fahrtkosten.
Weitere Infos unter https://www.umweltgewerkschaft.org/de/a-c/braunschweig.html

Antw.: Sitech Solidarität

Antwort #1
spenden sammeln finde ich gut.

Antw.: Sitech Solidarität

Antwort #2
Wie wurden sie denn in finazielle Probleme gestürzt?
love and peace

ElefantenFuß

Antw.: Sitech Solidarität

Antwort #3
Ende Dezember erklärte das Gericht die Kündigung von Sitech für unwirksam. Anfang Januar stellte das Arbeitsamt die Zahlungen ein. Die rückwirkenden Löhne sind aber bis heute nicht bezahlt. Die Kollegen wurden nach Emden versetzt und sollten dort am 18.1. anfangen zu arbeiten. Wie sie die Kaution bezahlen, die Fahrten und über den Januar kommen, bis sie Ende Januar ihren ersten Lohn wieder kommen, war ihr Problem. Die Fahrten werden erst später in der Steuerrückzahlung bezahlt - so können sie oft nicht zu ihren Familien am Wochenende fahren.
Für die Gerichtsprozesse müssen sie unter der Woche nach Hannover fahren - das kann sich kaum jemand leisten. Auch die Gerichtskosten zahlen sie selber, bis sie den Prozess abschließend gewonnen haben.
Wie gesagt, viele haben größere Familien zu ernähren, haben Häuser gebaut usw...